Steine der Erinnerung

 

Ausgangslage
Seit Februar 2013 treffen sich 6 engagierte BewohnerInnen aus Liesing im AgendaBüro um den Opfern des Nationalsozialismus in Liesing durch Gedenktafeln und Gedenksteine zu erinnern. Im September 2013 wurde der Verein „Steine der Erinnerung in Liesing“ gegründet.


Gründung der Gruppe:
Der Verein entstand aus einer Gruppe von Leuten, die sich schon in der AgendaGruppe Interkulturelles Zusammenleben in Liesing seit Februar 2013 über das Thema ausgetauscht hatten und dazu auch ein Projekt machen wollten. Seit Februar 2013 trifft sich die AgendaGruppe "Steine der Erinnerung in Liesing". In der Aufbauphase ging es um Vernetzung und Zusammenarbeit mit Organisationen wie dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) sowie mit Organisationen im Bezirk und um die Vernetzung mit dem Verein "Steine der Erinnerung". Von Dokumentationsarchiv erhielten wir in dieser Zeit eine Namensliste von Menschen, die in Liesing gelebt haben, aus rassistischen oder aus politischen Gründen deportiert, ermordet bzw. in den Selbstmord getrieben wurden.


Was sind die Ziele der Gruppe?
Erinnerung braucht Wissen
Wir haben uns zum Ziel gesetzt der Opfer des Holocaust und des nationalsozialistischen Terrors zu gedenken. Diese Erinnerung soll an jenen Orten sichtbar werden,  an denen Menschen gelebt haben, die während des Nationalsozialismus vertrieben, deportiert und ermordet wurden. Vor den Häusern, in denen diese Personen gewohnt haben, sollen „Steine der Erinnerung“ verlegt werden. Die Verankerung des Projektes in der Bevölkerung, zum Beispiel in Form von Patenschaften, Spenden oder anderen Formen der Teilnahme, ist für uns von zentraler Bedeutung. Ein weiteres Ziel der Gruppe ist es, dass in öffentlichen Veranstaltungen der Opfer aus Liesing gedacht und durch Vorträge, Lesungen, Diskussionsrunden, eine kritische Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus geführt wird.
Eine Geschichtsvermittlung hat zwei zusammenhängende und dennoch unterschiedliche Aufgaben: Sie hat darüber zu verhandeln, was geschehen ist, und darüber, was es für die Gegenwart bedeutet.
Um diese Ziele zu erreichen, sind Informations-und Kulturveranstaltungen und Publikationen in Form von Broschüren oder Flugblättern geplant.
Die materiellen Mittel sollen durch Mitgliedsbeiträge, durch Patenschaften, durch Spenden oder durch Subventionen aufgebracht werden.

Übersichtsplan: Weg der Steine der Erinnerung" Stand Oktober 2013 - November 2016. Seit Oktober 2013 wurden 47 Opfern aus Liesing gedacht und 28 Gedenksteine verlegt.

Es gibt nun auch eine Interaktive Karte zu den schon verlegten Steinen der Erinnerung. 2 Mal Standortzugriff erlauben, auf Liesing zoomen und durch Anklicken der Steine-Icons bekommt man zu jedem Stein genaue Informationen ("play"-Icon anklicken).

 

Wikipediaeintrag

Projekte

Verlegung von Steinen der Erinnerung


Kontakt

Verein Steine der Erinnerung in Liesing für die Opfer des Holocaust und des nationalsozialistischen Terrors