Dialog durch Kultur

Wie wichtig Kultureinrichtungen für den Dialog in der Stadt sind, zeigte das Agendaforum "DialogKultur in neuen Stadtteilen“.

In der f23.wir.fabriken wurde gemeinsam getanzt, gekocht, gepflanzt, gemalt, gesungen und diskutiert.

Das Agendaforum ist eine regelmäßig stattfindende Veranstaltung zu aktuellen Themen der nachhaltigen Bezirksentwicklung. Veranstalterin ist die Lokale Agenda Liesing. „DialogKultur in neuen Stadtteilen“ wurde zum Thema des Anfang Mai 2016 stattgefundenen Agendaforums.

 

Das dynamische Wachstum von Wien und insbesonders von Liesing stellt die Stadt und die Gemeinschaft vor zahlreiche Herausforderungen: Nicht nur genügend Wohnraum und die dazu gehörigen Infrastrukturen, wie Schulen, Kindergärten, Straßen, öffentliche Verkehrsmittel oder Grünräume müssen geschaffen werden, auch die Voraussetzungen für ein gedeihliches Zusammenleben und den Dialog sind zu sichern. Kultureinrichtungen und Kulturprojekte spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.

 

Mit f23.wir.fabriken, dem neuen Zentrum für soziale, kommunikative und kulturelle Impulse, verfügt Atzgersdorf seit einigen Monaten über einen wichtigen Kristallisationspunkt für kulturelles Leben im stark wachsenden Stadtteil. Die Lokale Agenda Liesing nutzte diesen Ort, um im Rahmen des Agendaforums einen Diskurs zu Kultur und Dialog in neuen Stadtteilen zu starten.

 

Workshops zum Thema „Dialog“

Einen Tag lang wird die F23.wir.fabriken zum Aktionsraum unterschiedlicher DialogKulturen:
Nachmittags wurde getanzt, gekocht, Möbel entworfen, gegärtnert, gemalt und gesungen. Besonders aktiv waren hier die Familien aus dem Flüchtlingsheim in der Ziedlergasse. Menschen aus Syrien, Iran, Irak, Afghanistan, Russland und Afrika engagierten sich intensiv in den Workshops, die von den Agendagruppen Kunst findet Stadt, Generationendialog und Interkulturelles Zusammenleben bzw. der Tanzgruppe Momentos und die Garteninitiative Panama angeboten wurden. BewohnerInnen des Bezirks und des Flüchtlingsheims traten durch die Workshps in den Dialog, gegenseitige Berührungsängste wurden abgebaut und kulturelle Distanzen überbrückt.

 

Salongespräch „Kultur in neuen Stadtteilen“

Am Abend diskutierte Bezirksvorsteher Gerald Bischof mit VertreterInnen von Kulturinitiativen und ExpertInnen die Rolle von Kultur in neuen Stadtteilen.

Für die Ula Schneider, Mitinitiatorin von Soho Ottakring, steht fest, dass wo gebaut wird und neue Menschen hinziehen, es auch kulturelle Angebote und Kreativräume braucht. Am Stadtrand müssen Kulturstätten ein möglichst breites und niederschwelliges Angebot bieten. „Die Brunnenpassage macht es vor  ̶  nähert man sich um zu sehen was drinnen gerade los ist, öffnen sich die Türe automatisch und man wird symbolisch hereingebeten“, so Ivana Pilic, Künstlerischen Leiterin der ehemaligen Markthalle am Yppenplatz. Die f23.wir.fabriken ist auf einem guten Weg. Mehrere hundert Anfragen aus allen künstlerischen Sparten, vom Fotoshooting über Musikvideodreh bis zur Theaterproduktion landeten bereits dieses Jahr im Mailpostfach von Erich Sperger. Doch es braucht Investitionen, um aus der ehemaligen Fabrik einen zeitgemäßen Standort für Kultur und Kunstproduktionen zu machen.

 

Der Stadtforscher Walter Rohn weiß, dass es neben Geld auch Geduld und ein gutes Zusammenspiel der unterschiedlichen Bereiche braucht: „Konflikte mit Kunst und Kultur lösen zu wollen ist Unsinn, aber sie können einen wichtigen Beitrag für ein besseres Zusammenleben und Integration leisten“.

Kontakt

info@agendaliesing.at